Geschichte - Pension Am Ahornberg in Seiffen

Eine lange Geschichte zeichnet unsere Seiffener Pension, in der unsere Gäste gern erholsame Tage verbringen.

Entstehung des Hauses

Das Gebäude wurde im 15. Jahrhundert erbaut und diente zunächst als Bauernwirtschaft. Mitten durch den Hausflur floß im Frühjahr das Schmelzwasser. Der riesige, zweistöckige Dachboden diente als Heuspeicher für die Tiere. Den Bauersleuten selbst blieb eine kleine Bauernstube, in der sich am Kachelofen noch heute gewärmt werden kann.

Beginn des Bergbaus

Um 1820 folgten die Hausbesitzer dem Zahn der Zeit und begannen im Keller in den Fels vorzudringen. Dadurch wurde das Gebäude zu einem Huthaus - einem Haus, in dem die Bergleute nach dem Ausfahren aus dem Stollen ihre Hüte abzulegen hatten, damit sichergestellt werden konnte, dass auch alle zurückgekehrt waren. Zugegebenermaßen, unser Stollen reicht nur 40 Meter in den Berg hinein und ist damit vergleichsweise klein. Bergbautradition und -geschichte ist dennoch ein Teil des Hauses.

Kauf und Umbau zur Pension in Seiffen

Im Jahr 1979 wurde das Haus von Fam. Reichelt gekauft und Ferienwohnungen und Doppelzimmer wurden ausgebaut. Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit in unserer Pension eine gleichbleibend hohe Qualität unserer Ferienwohnungen und Doppelzimmer an zu bieten. Wir investieren daher permanent in die Qualität unserer Pension um Ihnen den Freiraum zum entspannen und abschalten geben zu können.
Erleben Sie im Haus die historische Geschichte - wir Erzgebirgler nennen es "enn Hutz'nohmd".